Projektblatt
Lens und Icogne (2001)

Ort
Crans-Montana (VS), Schweiz
Betreiber
Gemeinden Lens und Icogne
Gesamtkosten Anlage
CHF 5'000'000.- (inkl. Gebäude)
Projektdaten
Rohwasser: Quelle, Fluss und Stausee
Temperatur: 5 °C
Nennleistung: 575 m3/h
(2001: 450 m3/h)
(2008: 125 m3/h)
Verfahrensablauf
Vorfiltration, Ultrafiltration,
Netzschutz-Chlorung
Projektpartner
Ingenieurbüro H & H, Sion
Chronologie
Nov. 1998 - März 1999
Pilotversuche
November 1999
Vergabe
Mai 2000 - Febr. 2001
Bau Gebäude
März - Mai 2001
Montage
Mai 2001
Inbetriebnahme
Juni 2008
Inbetriebnahme der Erweiterung
Projektbeschrieb

Die Gemeinde Lens bezieht ihr Trinkwasser aus 3 verschiedenen Quellen: Quellwasser aus dem Tal der Ertentze, Wasser aus ebendiesem Fluss sowie aus dem Rawyl-Stausee.

Die ersten beiden Wässer sind häufig trüb und mit Fäkalkeimen von den Alpweiden kontaminiert.

Die Gemeinde wünschte sich eine einfach zu bedienende und betriebssichere Anlage, die auch in der Lage sein sollte, den stark schwankenden Wasserbedarf zu befriedigen. Ein Teil von Crans-Montana liegt auf dem Gemeindegebeit von Lens und die Bevölkerung kann zu Beginn der Saison von 5'000 auf über 25'000 Einwohner ansteigen.

Die Anlage ist in 5 Strassen aus je 24 Modulen aufgebaut. Behälter für das Rohwasser und das Rückspülwasser wurden ebenfalls neu gebaut.

Im Jahr 2007 beschliesst das Nachbardorf Icogne, sich an die Wasserversorgung Lens anzuschliessen. Zusammen bestellen sie eine zusätzliche, autonome Aufbereitungslinie, die jedoch mit allen technischen Innovationen der letzten 5 Jahre ausgestattet ist. Die gesamte Anlage liefert jetzt maximal 575 m3/h. 

Membratec SA
Technopôle 3
CH - 3960 Sierre
Switzerland

Tél.+41 (0)27 456 86 30